Presseberichte

Südkurier 23.03.2016

Knöbel fordert Titelträger heraus

 

Marco Knöbel

Kampfsport: (jümü) Der Donaueschinger Profi-Kampfsportler Marco Knöbel gewann bei der Veranstaltung „Respect FC“ (Fighting Championchip) in Karlsruhe den Hauptkampf gegen den bisher ungeschlagenen Lokalmatador Sebastian Heil durch technischen KO in der ersten Runde. Nach dem überzeugenden Sieg im Ranglistenkampf wird der 32-jährige Baaremer als Herausforderer Nummer eins eventuell im Herbst gegen den Titelträger Jonas Bilstein aus Köln um die Deutsche Meisterschaft kämpfen.

 

Der ganze Artikel kann unter folgendem Link gelesen werden:

ZUM ARTIKEL BEIM SÜDKURIER

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Marco Knöbel: „Das ist das Geheimnis unseres Erfolges“

Groundandpound Logo

Groundandpound.de: Hallo Marco, nochmals Glückwunsch zu deinem letzten Sieg bei der Submissao. Marco Knöbel: Hallo, erst einmal danke für die Glückwünsche, freue mich dieses Interview geben zu dürfen!

Ganzen Artikel jetzt lesen

 

 


 

 

Südkurier 17.04.2015

Marco Knöbel in den Top Ten

Durch einen Blitzsieg beim MMA-Ranglistenturnier in Magdeburg hat sich der Donaueschinger Kampfsportler Marco Knöbel einen Platz unter den besten zehn Halbschwergewichtlern in Deutschland erkämpft. „Mixed Martial Arts“ oder kurz MMA ist eine vielseitige Art des Vollkontaktwettkampfes.

Südkurier Artikel

den ganzen Artiekl jetzt lesen

 


 

 

Südkurier 16.Mai 2012

Ein Weltmeister als Privatlehrer

 

Ein schillernder Besucher mit klingendem Namen hat die Neugierde der Kampfsportszene auf Donaueschingen gelenkt: Dean Lister, Kampfsport-Legende aus den USA, dreifacher und amtierender ADCC-Weltmeister, kam in die Kampfsportschule von Marco Knöbel im Gebäudekomplex des neuen Gewerbeparks bei Allmendshofen (ehemalige Kammgarnspinnerei Wirth) und wurde zum Lehrer und Tippgeber für knapp 30 ambitionierte Baaremer.

den ganzen Artikel lesen

Seminar Dean Lister

 

Südkurier

Artikel vom 10.03.2012 (von JÜRGEN MÜLLER)

Marco Knöbel steht sprichwörtlich gleich mit „drei“ Beinen mitten im Leben. Als gelernter Verpackungsmittelmechaniker sorgt der gebürtige Donaueschinger bei der Firma Straub Verpackungen für die richtige Farbmischung auf der Wellpappe, als Geschäftsführer und Cheftrainer leitet er eine eigene Kampfsportschule und als aktiver Kampfsportler hat er sich schon in verschiedenen Disziplinen europaweit einen Namen gemacht.Das alles unter einen Hut zu bekommen, fordert den 28-Jährigen täglich 15 Stunden.

Marco Knöbel Südkurier Artikel Marco Knöbel Südkurier Artikel
den ganzen Artikel lesen

 


 

Donaueschingen 3. Dezember 2011

 

Die Fachpresse schrieb:
Drei Erstrundensiege durch Würgegriffe stimmten die Zuschauer auf den Abschluss des Rahmenprogramms ein, bei dem sich der Donaueschinger Marco Knöbel (Planet Eater) und der Böblinger Miodrag Barisic (Seiwasser Martial Arts) eine echte Ringschlacht lieferten. Sie bekriegten sich zwei Runden lang mit Schlägen, Tritten und Knie...stößen, wobei beide einige Treffer landeten. Knöbel hatte eine starke erste Runde, in der er eine Zeit lang sogar aus der Mount angriff und fast mit einem Triangle Choke erfolgreich gewesen wäre. In der zweiten Runde schienen beide Kämpfer sehr erschöpft, aber immer noch kampfeslustig genug, um sich weiter im Stand einzuschenken. Schlussendlich gaben die Punktrichter den Kampf mit 20-18, 20-18 und 19-19 mehrheitlich an Knöbel

 

 


 

Schwarzwälder Bote

Bräunlingen

Vom Kicken zum Kampfsport

© Schwarzwälder-Bote, aktualisiert am 06.10.2010 um 18:36

Bräunlingen (ek). Früher war Marco Knöbel ein leidenschaftlicher Fußballer – bis er mit 18 Jahren seine Fußballkarriere an den Nagel hängen musste. Dann wurde Knöbel Kämpfer: Nach und nach entdeckte er seine Leidenschaft für Kampfsportarten, die er nun seit neun Jahren intensiv ausübt: "Wing Tzun" – eine effektive realistische Selbstverteidigung, "Mixed Martial Arts" – eine Vereinigung verschiedener Kampfsporttechniken und "Brazilian Jiu Jitsu" (BJJ) – Bodenkampf und Wurftechniken.

 

Den dritten Platz in seiner Gewichtsklasse belegte er bei der diesjährigen BJJ-Europameisterschaft in Portugal. Durch seinen jetzigen Trainer hat er Bernardo Faria, den amtierenden Weltmeister im BJJ kennengelernt. Bernardo Faria kommt jetzt nach Bräunlingen und veranstaltet am Sonntag, 24. Oktober, ab 13 Uhr ein BJJ-Seminar in der alten Turnhalle. Das Seminar ist anmelde- und kostenpflichtig. Normaler Trainingsbetrieb ist dreimal in der Woche in der Alten Turnhalle in Bräunlingen. Marco Knöbel besitzt die D- und C- Trainer Lizenz und wird zudem unterstützt von den Co-Trainern Dominik Reich, Carsten Ruf und Benjamin Eichinger. Verschiedene Altersklassen werden unterrichtet. Sein jüngster Schüler ist zwölf, sein ältester 54 Jahre alt.

Weitere Infos gibt es bei Marco Knöbel, Telefon 07654/791 751.

 

 


Südkurier - Region Schwarzwald-Baar-Heuberg

 

Kampfsport neue Leidenschaft

Bräunlingen – Früher war Marco Knöbel ein leidenschaftlicher Fußballer. Knieprobleme beendeten mit 18 Jahren aber seine Fußballkarriere und er ging zum Kickboxen über.

Pressebericht Suedkurier

Marco Knöbel (oben) mit Trainingspartner Thomas Leinrich (Bild: Petra Molitor)

Nach und nach entdeckte er seine Leidenschaft für verschiedene Kampfsportarten, die er nun seit neun Jahren intensiv ausübt: Wing Tzun (WT), eine effektive realistische Selbstverteidigung, Mixed Martial Arts (MMA), eine Vereinigung verschiedener Kampfsporttechniken, und Brazilian Jiu Jitsu (BJJ), Bodenkampf und Wurftechniken.

 

Trainer kommt zu Besuch

Den dritten Platz in seiner Gewichtsklasse belegte er bei der diesjährigen BJJ-Europameisterschaft in Portugal. Durch seinen jetzigen Trainer hat er Bernardo Faria, Profi und amtierender Weltmeister in Brazilian Jiu Jitsu, kennengelernt. Bernardo Faria kommt jetzt nach Bräunlingen und veranstaltet am Sonntag, 24. Oktober ab 13 Uhr ein BJJ-Seminar in der alten Turnhalle. Das Seminar ist anmelde- und kostenpflichtig. Normaler Trainingsbetrieb ist aber dreimal in der Woche in der alten Turnhalle in Bräunlingen. Marco Knöbel besitzt die D- und C-Trainerlizens, wird aber unterstützt von den Co-Trainern Dominik Reich, Carsten Ruf und Benjamin Eichinger. Verschiedene Altersklassen werden unterrichtet. Sein jüngster Schüler ist zwölf, sein ältester Schüler 54 Jahre alt. Demnächst stößt noch Ralf Hage als Betreuungs- und Wettkampfarzt zum Team dazu.

 

Berichterstattung@ Südkurier.de
Bild©Petra Molitor