KTB = Kick-Thai -Boxen

 

Kick-Thai-Boxen (kurz KTB) ist eine ist eine gemischte Kampfkunstart, welche aus Kick-Boxen und Muay-Thai vereint wurden.

 

Kickboxen (auch Kickboxing) ist eine Kampfsportart, bei der das Schlagen mit Füßen und Händen wie bei den Kampfsportarten Karate mit konventionellem Boxen verbunden wird.

Kickboxen als Wettkampfdisziplin geht auf das Jahr 1974 zurück, es hieß damals „All Style Karate“, „Sport-Karate“ oder „Contact-Karate“. In diesem Jahr einigten sich die Gründer des Weltverbandes WASKO (World All Style Karate Organisation), Mike Anderson, Georg F. Brückner und andere darauf, die traditionellen fernöstlichen Kampfmethoden wie Taekwondo, Karate, Kung Fu usw., zu einem sportlichen Wettkampf mit einheitlichen Regeln zu machen und gegen andere Kampfsysteme anzutreten.

1985 entwickelte sich daraus das Shootboxen. Die WAKO und die WKA sind die größten Weltverbände und richten jährlich Weltmeisterschaften aus.

Obwohl Kickboxen ein moderner, abendländischer Kampfsport ist, weisen Training und Wettkampf viele Ähnlichkeiten mit dem traditionellen Boxen und Muay Thai auf.

 

In den vergangenen Jahren hat KTB in Europa immer mehr Fans und Freunde gefunden. Viele erfolgreiche Varianten aus Kick-Boxen, Muay-Thai oder das Kämpfen nach K1-Regeln sind hierfür verwendet worden. Muay-Thai zählt unter anderem zu den härtesten und effektivsten Kampfsportarten der Welt!


Im Kick-Boxen sind im Unterschied zum traditionellen Thai-Boxen Ellebogenstöße und Knietechniken nicht zulässig. Dennoch lassen sich beide Stilrichtungen hervorragend im Training kombinieren. Erlaubt sind Boxtechniken und alle bekannten Tritttechniken. Zu den Trainingmethoden gehören ebenfalls Partnerübungen im Vollkontakt.

Es bietet Ihnen das volle Programm der Techniken, ergänzt mit vielen Fitnessübungen.