BJJ - Brazilien Jiu Jitsu -

 

Brazilien Jiu Jitsu (kurz BJJ oder auch Gracie) ist eine Weiterentwicklung / Abwandlung der japanischen Kampfkunst Jiu Jitsu.
Das Brasilianische Jiu Jitsu legt den Schwerpunkt auf die Bodenkampftechnik, wobei im Training trotzdem auch Standwurftechniken zum Einsatz kommen.

 

 

Das brasilianische Jiu Jitsu ist die südamerikanische Variante des traditionellen, japanischen Jiu Jitsu und wurde von den Brüdern Carlos und Helio Gracie entwickelt.


Carlos Gracie lernte diesen Kampfstil von Mitsuo Maeda, einem Schüler von Jigoro Kano und gab es an seinen jüngeren Bruder Helio weiter. Da Helio körperlich eher schmächtig war und deshalb viele der traditionellen Jiu Jitsu Techniken nicht anwenden konnte, veränderte er die Mechanik und die Hebelwirkung einiger Techniken um sie somit effektiver und auch für körperlich schwächere Personen anwendbar zu gestalten.

Typisch für BJJ ist die Entfernung zum Gegner so schnell wie möglich zu überbrücken, um ihn in den Bodenkampf zu leiten. Angedeutete Schläge und Trittet werden taktisch benutzt um den Gegner dazu zu bringen als Schutzreaktion einen Arm oder ein Bein zu bewegen. Diese Reaktion kann dann ausgenutzt werden, um eine finale Hebel- oder Würgetechnik einzusetzen. Im Standkampf wird vor allem das Ausweichen bei gegnerischen Schlägen und Tritten trainiert.

 

Ein sportlicher BJJ Kampf mit Gi startet meist im Stand, das Einsetzen von Schlägen, Tritten, Kratzen und Beißen (etc.) sind verboten und wird meistens nach einem sogenannten "Takedown" am Boden fortgesetzt und beendet.

"Just a friendly training"